Vegan Recipes

Veganes Steak mit Spargel an Champignonrahmsauce

Klingt mega kompliziert? Ist es aber nicht. Vor allen Dingen geht es super schnell. Das einzige, was wirklich lange aufhällt ist das Spargelschälen und das Putzen der Champignons.

Geboren ist das Gericht mehr oder weniger, weil ich das vegane Mühlensteak von Rügenwalder testen wollte, und etwas dazu essen wollte.
So ein „Fleischersatzprodukt“ ist hin und wieder ganz nett, aber für eine gesunde, vegane Ernährung sollte das wirklich die Ausnahme sein.

Wie bei all meinen „Rezepten“ improvisiere ich mehr, als das ich mich an die genauen Angaben halte (Außnahme: Backwaren). Dazu ermuntere ich auch jeden: Probier einfach mal Sachen aus, sei kreativ beim kochen, spiel mit Gewürzen.

Zutaten
90g „Veganes Mühlen Steak Typ Rind“ (oder auch ein Gemüsebratling,…)
1000g Spargel (oder weniger, ich hatte keine weitere Beilage)
250g Champignons (die waren eigentlich für was anderes bestimmt, daher so wenig)
1-2 Teelöffel Cashewmuß
3-4 Teelöffel Nährhefe
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe (optional)
Öl zum anbraten (oder mit Wasser, ich hatte Kokosöl)

Erst alles vorbereiten:
Spargel schälen, Champignons putzen, Zwiebeln und Knoblauch klein schneiden.
Während der Spargel geschält wird, kann schon Wasser zum Kochen gebracht werden.

Sobald das Wasser kocht, Spargel reingeben, etwas salzen und für ca. 10-15 Minuten köcheln lassen (oder so zubereiten wie ihr es gewohnt seit).

Bis der Spargel weich ist, heißt es: braten. Das Mühlensteak braucht nur ca. 3-5 Minuten kross angebraten zu werden. Entweder du nutzt gleich die Pilzpfanne mit, oder erhitzt parallel eine weitere Pfanne in der du das ganze, wie auf der Packung angegeben, zubereitest.

Für die Champignons eine Pfanne mit Öl (oder Wasser) erhitzen, Zwiebeln dazu geben und anbraten, bis sie leicht glasig sind. Dann den Knoblauch dazugeben und kurz mitbraten. Zum Schluss die Champignons dazu geben. Salzen und Pfeffern und die Champignons solange braten, bis sie für dich gut sind ( prinzipiell kann man die Champignons roh essen).

Wenn der Spargel schon weich ist, ist jetzt der richtige Zeitpunkt ihn vom Herd zu nehmen.
Ansonsten kannst du dich der „Rahmsoße“ widmen:
Einen kleinen Schluck Wasser zu den Pilzen geben, gleich gefolgt von der Nährhefe und dem Cashewmuß. Alles vorsichtige umrühren und kurz aufkochen lassen, bis es eine cremige Konsistenz bekommt. Wird es zu dünn einfach etwas mehr vom Cashewmuß hinzugeben, wenn es zu dick wird mehr Wasser. Fertig. Bzw. wenn der Spargel vorhin noch nicht gut war, dann sicherlich jetzt.

Dann heißt es jetzt anrichten und guten Appetit.

Vollzeit-Informatiker und Freizeitveganer

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden. Ganz unten auf der Seite findest du einen Link zum Datenschutz mit mehr Informationen.